Ferrán Solé- Creative Common photo Wenflou

Die Handball-WM startet in die Hauptrunde und zum Auftakt gibt es gleich einen Kracher.

Europameister Spanien trifft auf Weltmeister Frankreich.

Die Spanier waren eigentlich hervorragend in die Vorrunde gestartet, mussten dann aber im letzten Spiel gegen die bisher stark spielenden Kroaten überraschend eine Niederlage hinnehmen.

Frankreich dagegen hat seine Gruppe klar gewonnen und musste nur einmal im Spiel gegen Mit-Gastgeber Deutschland einen Punkt abgegeben. Beim 25:25 in Berlin konnte man mit dem Abpfiff den Ausgleich erzielen und das Unentschieden wirkte deshalb auch eher als hätte Frankreich das deutsche Team gerade besiegt.

Und nun also das Spiel der beiden Champions und es sollte ein heißer Tanz und eine ganz enge Kiste werden, in dem das französische Team das bessere Ende für sich reklamieren und das Spiel mit 33:30 für sich entscheiden konnte.

Vor über 18.000 Zuschauern in Köln konnte Frankreich gegen die eigentlich immer abwehrstarken Spanier insbesondere im Angriff überzeugen. Bis zum 18:18 war dann Spiel ziemlich ausgeglichen aber danach konnte der Weltmeister auf 6 Punkte davonziehen. Diesen Rückstand konnte der Europameister nicht mehr aufholen, auch wenn Spanien zum Ende noch einmal auf bis zu 2 Punkte herankommen konnte.

Für die Fans gab es auf beiden Seiten viele Tore zu bejubeln, Ferrán Solé erzielte fabelhafte 11 Tore, aber auch damit konnte er die Niederlage seines Team nicht verhindern. Auf Seiten Frankreichs waren Ludovic Fabregas und Dika Memmit jeweils 6 Treffern die besten Torschützen.

Spanien steht nun bereits mit dem Rücken zur Wand, nach den Niederlagen in den letzten beiden Spielen hat man jetzt nur 2 Punkte auf dem Konto. Frankreich dagegen hat bereits 5 Punkte und könnte bei einem Sieg im nächsten Spiel gegen Island bereits vorentscheidend davon ziehen.


Die isländische Mannschaft traf in ihrem ersten Hauptrundenspiel auf Gastgeber Deutschland, lag aber vor 19.000 Zuschauern schnell mit 5:2 hinten. Davon ließen sich die Nordeuropäer aber nicht beeindrucken und drehten den Rückstand schnell auf eine eigene 6:5 Führung.

Deutschland tat sich schwer, und haderte insbesondere mit mehreren Schiedsrichterentscheidungen, konnte aber bis zum Ende der ersten Halbzeit wieder auf 14:10 davon ziehen. In der zweiten Hälfte konnte das Team des Gastgebers die Isländer auf Distanz halten, woran insbesondere Torwart Andreas Wolff mit 12 Paraden entscheidenen Anteil hatte. Aber auch die deutsche Offensive war erfolgreich, bester Werfer war Steffen Fäth mit sechs Treffern. Arnor Thor Gunnarsson erzielte die selbe Torquote für die Gäste aus Island.

Bereits einige Minuten vor dem Ende hielt es die Fans des deutschen Team nicht mehr auf den Sitzen und der sich abzeichnende Sieg ihrer Mannschaft wurde bereits lautstark gefeiert. Mit 24:19 konnte Island schließlich besiegt werden und Deutschland hat zwischenzeitlich die Führung in der Gruppe übernommen und liegt nun wieder vor Weltmeister Frankreich.

Kroatien kann aber heute bei einem Sieg gegen Brasilien wieder vorbei ziehen und in den nächsten Spielen stehen für den Gastgeber ganz schwere Aufgaben an. Zuerst geht es gegen Spanien, welche alles geben werden, um ein frühes Ausscheiden bei dieser Weltmeisterschaft zu vermeiden. Und danach trifft man auch selber auf das kroatische Team, welches bisher noch ohne Punktverlust ist.

Nur zwei Teams aus der Sechser-Gruppe erreichen das Halbfinale, die kommenden Spiele werden zeigen, welche Mannschaft ihren Weltmeisterschaftstraum noch weiter träumen darf.