Die Ausgangslage

Auch nach 16 Spieltagen bleibt der 1. FC Union weiterhin als einziges Team in der 2. Bundesliga ungeschlagen. Auch wenn man sich mal wieder, wie öfters in den letzten Wochen, die Punkte teilen musste, bleibt das Team aus dem Osten Berlins mit 28 Punkten auf dem dritten Platz.

Am gestrigen Sonntag war man zu Gast beim 16. der Tabelle, dem 1. FC Magdeburg. Auf dem Papier eine machbare Aufgabe, die sich dann aber als viel schwieriger herausstellte, als erwartet.

1986 Union vs Magdeburg, picture by Uhlemann, Thomas

Magdeburg hatte die letzten 8 Spiele nicht gewinnen können und steht deshalb tief im Tabellenkeller, wollte sich aber in diesem prestigeträchtigen Duell von seiner besten Seite darstellen.

Für die beiden Mannschaften war es das erste Aufeinandertreffen seit 10 Jahren, vor einigen Jahrzehnten war man noch regelmäßig in der damaligen ost-deutschen Oberliga gegeneinander angetreten.

Zu jenen Zeiten war Union regelmäßig der Underdog und Magdeburg spielte noch ganz oben mit, aber diese Zeiten haben sich nun schon seit etlichen Jahren geändert.

Das Spiel

Vor 23.149 Zuschauern begann der Gastgeber äußerst druckvoll und Union hatte einige Mühe um ins Spiel zu kommen. Besonders die sonst so sichere Abwehr hatte einige Probleme, konnte sich aber wiederholt auf Verteidiger Hübner verlassen, der mehrmals in brenzligen Situation klären konnte.

In der 23. Minute waren es dann aber fast die Gäste aus Berlin, welche überraschend in Führung gegangen wären. Suleiman Abdullahi scheiterte aber in Bedrängnis an FCM-Keeper Alexander Brunst.

Auch kurz danach hatte Union die besseren Chancen, als Zulj zwei große Möglichkeiten hatte, von denen eine an der Latte landete.

So war es danach das Team aus Magdeburg, welches jubeln durfte. Christian Beck lufte den Ball in der 39. Minute über Union Torwart Rafal Giekiewicz zur Führung des Gastgeber ins Netz.

Akaki Gogia source

In der Pause stellte Union Trainer Urs Fische um. Für Suleiman Abdullahi kam Akaki Gogia und die Gäste bestimmten von nun an die Partie. In der 65. Minute war es dann auch der 26-jährige Gogia, der aus 11 Metern den verdienten Ausgleich erzielte.

Leider blieb es aus Berliner Sicht bei diesem Ergebnis, die Gastgeber waren über die Punkteteilung sichtbar froher als die Mannschaft aus Berlin. Zum Tabellenführung aus Hamburg sind es nun schon 6 Punkte Abstand und auch das zweitplazierte Team aus Köln hat bereits 5 Punkte Vorsprung.

Nachspiel

Auch nach dem heutigen Spiel hat Union immer noch die beste Abwehr der Liga, die in de bisherigen 16 Spielen erst 12 Gegentore zugelassen hat. Eine wichtige Vorausetzung für die guten Ergebnisse in dieser Saison. 10 Unentschieden stehen 6 Siege gegenüber, verloren hat Union in dieser Saison noch nicht einmal. Eine wirklich beachtliche Serie, die hoffentlich noch eine lange Zeit halten wird.

Bis zur Winterpause sind es noch 2 Spiele, in denen Union bei optimaler Ausbeute noch 6 Punkte holen könnte. Am nächsten Spieltag kommt am Samstag der VfL Bochum an die Alte Försterei und die Fans der Eisernen werden ihre Mannschaft mit aller Kraft unterstützen, damit wenigstens zu Hause wieder 3 Punkte eingefahren werden können.

Alte Försterei in Berlin source

Auch am nächsten Wochenende können wir also wieder davon ausgehen, dass Fans und Spieler des Team aus dem Berliner Stadteil Köpenick wieder brennen werden. Ausserhalb des Stadions Alte Försterei wird man wohl das Dezemberwetter spüren können, aber die Atmosphäre im Stadion wird die Temperaturen wieder auf Höchstwerte steigen lassen.

Und niemals vergessen:

EISERN UNION !