Die Ausgangslage

Erster gegen Zweiter, das Topspiel der 2. Bundesliga ist das erste Wiedersehen der beiden Bundesligaabsteiger in dieser Saison und verspricht vom Papier eher eine aufregende Partie.

Beide Mannschaften liegen punktglich an der Tabellenspitze, an der sich zumindest der 1. FC Köln schon seit einigen Spieltage hält und zu sonnen scheint. Aber wenn man die letzten drei Spiele der Geißböcke betrachtet, kann man schnell erkennen, dass hier am Rhein gerade etwas die Luft raus ist. Nur das bessere Torverhältnis hält die Kölner noch an der absoluten Spitze, die Punktverluste auch im eigenen Stadion haben sich zum Glück noch nicht ganz gerächt. Seit drei Spielen hat man nun nicht mehr gewonnen und auch die Tormaschine der Rheinländer scheint gerade ordentlich zu stocken. Im den letzten beiden Spielen gegen Kiel und Heidenheim erreichte man jeweils nun ein klägliches 1:1 Unentschieden, und selbst Torjäger Terodde blieb im letzten Heimspiel einmal ohne Torerfolg. Der Kölner Stürmer hat aber mit 13 Treffern in 11 Spielen entscheidenen Anteil an der jetzigen Tabellenposition seines Verein und sein Instinkt wird auch in Hamburg wieder gebraucht.

Der HSV ist eher durchwachsen in seine allererste Saison in der 2. Bundesliga gestartet. Mit hohen Erwartungen an einen sofortigen Wiederaufstieg gestartet, wurde man bereits am ersten Spieltag bei der Heimniederlage gegen Holstein Kiel ganz schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Und auch das 0:5 im eigenen Stadion gegen Jahn Regensburg ist noch lange nicht vergessen. Davon zeugt auch der überraschen Trainerwechsel in der letzten Woche, als Hannes Wolf den bisherigen Coach Christian Titz ablöste. Wolf konnte auf der trotz mehrere Rückschläge nachhaltigen Arbeit von Titz aufbauen und erreicht bei seinem ersten Auftritt auf der Hambugrer Trainerbank bereits einen 1:0 Sieg in Magdeburg. Ob sich der Trainerwechsel wirklich auszahlt, muss die Zukunft beweisen, dieses Wochenende kann und muss die Mannschaft dann jedenfalls schon einmal zeigen, dass sie wirklich das Zeug und den Willen haben, zum Ende der Saison wieder in das deutsche Fußballoberhaus zurückzukehren.

Drei Verfolger sind nur zwei Punkte entfernt. Union, Greuther Fürth und St. Pauli warten auf ihre Chance, den beiden selbst erklärten Klassenprimusse den Rang abzulaufen. Bei einem Unentschieden im Topspiel und einem gleichzeitigen Sieg der Unioner, hätten wir möglicherweise einen ganz unerwarteten neuen Tabellenführer.

 
picture by Michael Krämer, unmodified, source

Wenigstens auf seine Fans kann sich der HSV auch in dieser Saison verlassen, durchschnittlich rund 50.000 Zuschauer besuchen trotz mäßiger Leistung auch die Spiele in der 2. Bundesliga. Ein super Schnitt und am Montagabend werden wir wohl wieder ein volles Haus mit 57.000 leidenschaftlichen Anhängern beider Mannschaften zu sehen bekommen. Und hoffentlich auch ein packendes Spiel mit einigen Toren und –da bin ich jetzt ganz parteiisch- am Ende dann einen jubelnden Gastgeber aus Hamburg. Ich bin auch mal gespannt, wie der neue Trainer Wolf von den Fans des HSV begrüßt werden wird, für die letzte Woche die Ablösung von Ex-Trainer Titz auch sehr überraschend kam. Mit dem 1:0 Auswärtssieg in Magdeburg im Rücken hat er wenigstens eine gute Ausgangslage für einen warmen Empfang.


Ja ich hoffe sehr das Spiel hält, was es verspricht. Am letzten Spieltag wurden meine Erwartungen beim Spiel Union Berlin gegen Dynamo Dresden nicht unbedingt erfüllt, wenn auch wenigstens die Serie der Berliner hält, und man immer noch ungeschlagen ist.

Der Spieltag verspricht spannend zu werden.

Zu diesem Spiel habe ich auf meinem englisch-sprachigen Block einen kleinen Wettbewerb laufen. Wenn ihr Lust habt, schaut doch vorbei und macht mit.

Bis bald!