Volksparkstadion source

Die Ausgangslage

Da wäre zum einen der 1. FC Union Berlin. Das Team, wegen dem ich vor vielen Jahren mit meinem Vater und meinem Bruder das erste Mal ein Fußballstadion und ein Fußballspiel besucht hatte. Und das ich seit dem ich etlichen Spielen angefeuert und sogar auf Auswärtsfahrten begleitet hatte. Das Team, mit dem viele meiner Freunde und Bekannte etwas verbindet und dessen Stadion ganz nah am Ort meiner Kindheit liegt.

Und dann ist da noch der HSV. Auch diesem Verein aus dem Norden Deutschlands bin ich schon seit Ewigkeiten verbunden. So lange ich zurückdenken kann, bin ich ein Fan des HSV. Wie es dazu gekommen ist, wird wohl für immer im Unklaren bleiben, aber die Wurzeln liegen in einer Zeit, als die Bundesliga noch in Feindesland stattfand und Hamburg geografisch zwar näher als Moskau war, aber trotzdem unerreichbar weit entfernt.

Vor dem Fernseher hab ich die Spiele des HSV schon oft verfolgt im Stadion dagegen erst ein einziges Mal bei einem Auswärtsspiel in Berlin gegen Hertha BSC. Die letzten Jahre waren wahrlich nicht erfolgreich, was letztendlich in diesem Jahr zum ersten Abstieg aus der Bundesliga geführt hatte.

Jetzt also 2. Bundesliga, in der mittlerweile auch der 1. FC Union angekommen und sich seit mehreren Jahren etabliert hat. In der letzten Jahren spielt man sogar immer wieder oben mit und hat schon einige Male an die Tür der obersten deutschen Spielklasse angeklopft. Bisher noch ohne Erfolg, aber auch in diesem Jahr hat man sich als Ziel den Aufstieg gesetzt und die bisherigen Spiele geben Hoffnung, dass es vielleicht in dieser Saison für den ganz großen Wurf reichen könnte.

In die 1.Bundesliga will natürlich auch der HSV zurück, für die Vereinsoberen ist der Abstieg in die 2. Bundesliga scheinbar immer noch ein Ausrutscher, aber wenn man auch als Fan ehrlich ist, nur das verdiente Ergebnis jahrelangen Versagen auf vielen Ebenen des Vereins.

Nach anfänglichen Niederlagen und Debakeln hat sich der HSV nun gefangen und sitzt ganz oben an der Spitze der Liga. Vor kurzem wurde auch der andere Absteiger, der 1. FC Köln zu Hause geschlagen und seitdem auf Abstand gehalten.

Und nun kommt also der 1. FC Union nach Hamburg, und es gibt ein weiteres Spitzenspiel.

Erster gegen Dritter. Der HSV hat mit 3 Siegen in Folge gerade richtig Aufwind und würde diese Serie gerne ausbauen. Das Team der Stunde hat natürlich auch noch den Heimspiel und kann wahrscheinlich mit einem vollen Volksparkstadion und 57.000 Zuschauern rechnen.

Hannes Wolf source

Der neue Hamburger Trainer Wolf macht bisher alles richtig und unter ihm hat der HSV bisher alle Spiele in der Liga und Im Pokal gewonnen.

Ein Grund wird wohl auch Torjäger Lasogga sein, der endlich wieder in Form ist und auch endlich wieder in wichtigen Spielen genau das macht, was ein Stürmer zu tun hat.

Tore schießen!

Aber auch die Gäste aus Berlin dürfen nicht unterschätzt werden, sitzen sie doch bereits auf Platz 3 und damit auf einem Relegationsplatz. Wichtigste Stützte von Union ist die Abwehr, welche bisher in 13 Ligaspielen erst 8 Gegentore zugelassen hat. Eine Spitzenquote und einer der Gründe das die Hauptstädter bisher noch kein Ligaspiel verloren haben. Auch wenn in den letzten Wochen ein wenig die Luft heraus zu sein scheint, wurde doch wenigstens das wichtige Heimspiel gegen den Mitkonkurrenten aus Fürth 4:0 gewonnen, was einiges zum gestiegenen Selbstvertrauen beigetragen haben wird.

Urs Fischer source

Trainer Urs Fischer hat seine vielen Neuzugänge bisher bestens integriert und dafür gesorgt, dass im Verein und in der Mannschaft Ruhe ist. Eine ganz wichtige Voraussetzung, um erfolgreich arbeiten zu können.

Die Hoffnung der Unioner liegt neben der starken Abwehr zur Zeit auch auf Sebastian Polter. Der Angreifer scheint den Riss seiner Achillessehne endgültig überstanden zu haben, wofür die 5 Tore aus den letzten 3 Spielen eine guter Beweis sind.

Da beider Vereine bisher immer in verschiedenen Ligen beziehungsweise sogar in verschiedenen Ländern gespielt haben, kam ich bisher noch nie in die Verlegenheit, mich für den Einen oder Anderen entscheiden zu müssen. Und auch in dieser Saison drücke ich beiden meiner Lieblingsklubs die Daumen und hoffe, dass sie Seit an Seit in das deutsche Fußballoberhaus einmarschieren werden.

Was geht am Montag?

Die defensivstarken Mannschaften aus Hamburg und Berlin stehen beide verdient an der Spitze der 2. Bundesliga und werden sich auch an diesem Montag ein knallhartes Duell liefern und sich dabei wenig schenken.

Der Heimvorteil spricht zu Gunsten des HSV aber Union Berlin muss in dieser Saison erst einmal besiegt werden. Aufgrund dieser Voraussetzungen können wir wahrscheinlich nicht sehr viele Tore im Volksparkstadion bejubeln sondern müssen wahrscheinlich ein ganz knappes Ergebnis erwarten. Da der HSV aber schon 4 Punkte vor dem FC Union liegt, würden die Gäste auch bei einem Auswärtssieg nicht an den Gastgebern vorbeiziehen können.

Aufgrund der bisherigen Resultate im Verlauf dieser Saison wäre ich nicht überrascht, wenn wir in diesem Spitzenspiel keinen Sieger zu sehen bekommen, sondern sich beide Mannschaften die Punkte teilen würden.

In Pflichtspielen sind beide Mannschaften bisher noch nie aufeinander getroffen und auch im bisher einzigen Freundschaftsspiel gab es 21.01. 1996 in Hamburg nur ein 0:0 und somit keinen Sieger.

Ob das schon eine Prophezeiung war?