Auch an diesem Spieltag hielt das angekündigte Topspiel nicht wirklich, was es versprach.

Das erste Aufeinandertreten des HSV und des 1. FC Köln in der zweiten Liga war auch das Spiel Erster gegen Zweiter, und die Fans beider Mannschaften versprachen sich daher schon einen interessanten Schlagabtausch. Beide Mannschaften waren bisher in 94 Bundesligapartien aufeinandergetroffen, und mussten sich nun zum ersten Mal in der 2. Bundesliga gegenübertreten.

Die Zuschauer im nicht ganz ausverkauften Hamburger Volksparkstadion waren auf jedenfall heiß. Der leichte Aufwind der letzten Wochen sollte sich endlich zu einem richtigen Sturm entwicklen, so jedenfalls die Hoffnungen der Anhänger des HSV.

Köln dagegen wollte endlich seine Serie von Spielen ohne Sieg stoppen. Das große Ziel Wiederaufstieg darf auch am Rhein nicht in Gefahr kommen, und Torjäger Terodde wollte seinen bisherigen 13 Toren auch mal wieder einige weitere hinzufügen.

Auch wenn die Gastgeber aus Hamburg die meiste Zeit ein Übergewicht hatten, konnten sie das mal wieder nicht in zwingende Torchancen umsetzten. Der HSV traf zwar in der ersten Hälfte durch Jungstar Arp den Außenpfosten und auch ein klares Handspiel im Strafraum wurde nicht geahndet, trotzdem stand es zur Halbzeitpause immer noch 0:0.

creative common source

In der zweiten Hälfte wäre es dann aber fast der FC Köln gewesen, der in Führung gegangen wäre. Narey klärte in letzter Sekunde auf der Linie, für seinen bereits geschlagenen Torhüter Pollersbeck.

Auch wenn das Spiel nun ein wenig offener wurde und es endlich zu mehr Chancen kam, hatten sich die Zuschauer schon bereits mit einer dürftigen Nullnummer abgefunden. Aber dann kam die 86 Minute in der Hamburgs Stürmer Lasogga nur noch abstauben brauchte, als Kölns Schlussmann Horn einen Schuss des Brasilianers Douglas Santos nicht festhalten konnte.

Das war es endlich, das 1:0 und das Volksparkstadion tanzte. Die Führung wurde dann auch bis zum Schlusspfiff gerettet und endlich war der HSV dort, wo sie sich selbst am liebsten sehen, an der Tabellenspitze.

Auch wenn Hamburg jetzt die letzten 3 Pflichspiele zu Null gewonnen hat und damit dem neuen Trainer Wolf ein guter Einstand gelungen ist, gibt es noch viel Arbeit in der Hansestadt. Die nächsten Partien werden alle keine Selbstläufer und wie anfällig der HSV auch gegen vermeintlich schwächere Teams ist, haben wir in dieser Saison bereits gesehen. Besonsders die Selbsgefälligkeit und Überheblichkeit könnte dem Verein auch weiterhin schaden und erneuten Rückschlägen führen.

Die Kölner sind natürlich nochlange nicht abzuschreiben und werden alles daran setzten die Tabellenführung zurück zu erobern, und auch die weiteren Verfolger wie der Stadtrivale St. Pauli oder Union Berlin sind ganz dicht auf den Fersen. Auch wenn jetzt beim HSV mal wieder gefeiert wird, es bleibt weiterhin spannend.


Da keiner das Ergebnis von 1:0 für den HSV vorhergesagt hatte, gibt es leider an diesem Spieltag keinen Gewinner. Der Jackpot bleibt bestehen, und wird für ein weiteres Gewinnspiel genutzt.