Creative Commons source

Nachdem wir im ersten Teil der Hinrunden-Analyse einen Blick auf das Spitzentrio geworfen haben, schauen wir nun einmal auf die Verfolger.


RB Leipzig

Das Team aus dem Osten Deutschlands liegt zum Abschluss der Hinrunde auf Platz 4 und kann damit auf einem Champions League Platz überwintern. Wichtigster Garant für die bisherigen guten Leistungen war insbesondere die beste Abwehr der Bundesliga, die bisher nur 17 Gegentore zugelassen hat. Und vor allem zu Hause ist man bisher eine Macht und hat noch keins der eigenen Heimspiele verloren geben müssen.

Und auch vorne im Angriff hat Leipzig einen ganz starken Stürmer, auf den in der Hinrunde Verlass war. In der Statistik der besten Torschützen ist Timo Werner mit seinen 11 Toren ganz vorne mit dabei. Für ihn war es bisher anhand der Torausbeute gemessen, die beste Halbserie in seiner bisherigen Karriere. Der 22-jährige scheint in diesem besonders torhungrig zu sein und hat, wenn er so weiterspielt, große Chancen auf den Titel des besten Torjägers.

Kurz vor der Winterpause hat Leipzig zwar das wichtige Spiel beim Meister in München knapp verloren, aber man versucht den Anschluss an die Spitze nicht ganz abreißen zu lassen. Deshalb ist es für das Team auch von Bedeutung, den ganz wichtigen vierten Tabellenplatz behaupten zu können.

In der Europa League ist es für RB Leipzig dagegen in dieser Saison gar nicht gut gelaufen. In der Gruppenphase spielte man zusammen mit den Namensvettern aus Salzburg in derselben Gruppe, konnte sich aber letztendlich nicht gegen die nicht wirklich starke Konkurrenz durchsetzten und ist bereits ausgeschieden. So kann sich das Team nun voll auf die Rückrunde der Bundesliga konzentrieren und alles daran setzten, die direkte Qualifikation für die nächste Champions League Saison zu schaffen. Auch auch dieses Vorhaben wird kein Leichtes, denn auch in der Bundesliga ist die Konkurrenz in dieser Saison sehr groß.

Vfl Wolfsburg

Eine der großen Überraschungen in der Hinrunde war das Team aus der Volkswagen-Stadt. In der letzten Saison konnte man erst zum Ende der Spielzeit ganz knapp den drohenden Abstieg abwenden und auch die ersten Spiele in dieser Runde waren nicht wirklich viel versprechend.

Aber die Mannschaft wurde von Spiel zu Spiel immer besser und hat sich nun aufeinander eingespielt, was dazu führte, dass man sich nun zum Ende der Hinrunde auf einem ganz starken fünften Platz positionieren konnte. Insbesondere auswärts ist Wolfsburg besonders dominant und konnte aus fremden Stadien bereits 16 Punkte mit nach Hause bringen. Damit ist man auswärts das drittstärkste Team hinter den Bayern und Borussia Dortmund.

In den letzten 6 Spielen musste man nur einmal die Punkte teilen und konnte hierbei auch die letzten 3 Auswärtsspiele gewinnen. Ein super Endspurt in die verdiente Winterpause.

Da Wolfsburg in dieser Saison nicht international antritt, kann sich die Mannschaft voll auf die Bundesliga konzentrieren, was sich in den bisherigen Auftritten nun auch deutlich macht und zu wichtigen Erfolgen geführt hat.

Arbeiten muss Wolfsburg aber insbesondere an der Torausbeute, 22 Tore sind der schlechteste Wert für alle Teams bis Platz 7. Wenn man auch zum Ende der Saison auf einem Platz landen will, der für einen internationalen Wettbewerb berechtigt, müssen also vor allem die Stürmer noch ein bisschen zulegen. Der Trend zeigt nach oben, schauen wir einmal, ob Wolfsburg auch in der Rückrunde an die bisherigen Leistungen anknüpfen kann.

Eintracht Frankfurt

Ein weiterer Gewinner der bisherigen Saison, das Team konnte national und auch international mit starkem Offensiv-Fußball überzeugen. Auch wenn es am letzten Spieltag vor der Winterpause eine Niederlage gegen den Meister Bayern München gab, liegt man immer noch auf einem Tabellenplatz, der für die direkte Qualifikation zur Europa League berechtigen würde.

Insbesondere zum Anfang der Saison spielte Frankfurt ganz stark auf und ganz oben mit. Zu Hause war man lange Zeit eine Macht aber zum Ende der Hinrunde haben dann ein wenig die Kräfte nachgelassen. Die Winterpause kommt dann jetzt wahrscheinlich gerade richtig, um sich nun regenerieren zu können und um sich auf eine anstrengende Rückrunde vorzubereiten.

Ganz wichtige Stütze für die Eintracht sind die beiden Offensiv-Spieler Luka Jovic und Sebastien Haller mit bisher schon 12 beziehungsweise 9 Treffern. Besonders Jovic ist brandgefährlich und teilt sich mit dem Dortmunder Alcacer den Spitzenplatz in der Torjägerliste. Und es scheint, dass wir von ihm in dieser Saison nun mehr erwarten können, und er sein Team noch zu vielen weiteren Siegen schießen will.

Im Gegensatz zu Wolfsburg tritt Eintracht Frankfurt in dieser Saison auch international an, und bisher waren die Auftritte in der Europa League alle erfolgreich. Alle bisherigen 6 Spiele wurden gewonnen, sogar das Spiel beim italienischen Vertreter Lazio Rom. Eine ganz starke Leistung und ein historischer Erfolg für die Eintracht.

In der nächsten Runde trifft man nun auf Shakhtar Donetsk und wenn Frankfurt an die bisherigen Leistung in der Europa League anknüpft, kann man vielleicht in dieser Saison noch ganz weit kommen.

Auf Grund der Doppelbelastung könnte es für die Mannschaft aber nach der Winterpause auch noch ganz schwer werden insbesondere in der Bundesliga mithalten zu können. Wenn aber der von Borussia Dortmund bis zum Ende der Saison ausgeliehende Sebastian Rode sich schnell ins Team integrieren und an seine früheren Leistungen anknüpfen kann, können wir vielleicht auch im Frühling bei den Spielen der Eintracht ein furioses Offensiv-Feuerwerk erleben.


Die Bundesliga ist diesmal spannend von der Spitze bis in den Keller, deshalb bleibt dran für den dritten Teil meiner Hinrundenanalyse.