Creative Commons source

Borussia Dortmund

Das mit Abstands beste Team der Hinrunde war Borussia Dortmund. Auch wenn man am 16. Spieltag gegen den Aufsteiger Fortuna Düsseldorf verloren hatte, konnte man bis zu diesem Spiel eine sehr beeindruckende Serie von 15 Spielen ohne Niederlage vorweisen. 12 Siege und 3 Unentschieden haben den BVB deshalb nicht ohne Grund die Herbstmeisterschaft beschert, und zur Winterpause hat man nun 42 Punkte auf dem Konto. 6 Punkte mher als der Zweitplazierte, der deutsche Meister aus München.

Dortmund überzeugt mit einer starken Abwehr und unter Trainer Lucien Favre ist die Mannschaft zu einem richtigen Team zusammengewachsen, welches sich auch in der Champions League behaupten und die eigene Gruppe gewinnen konnte. Höhepunkt war der überzeugende 4-0 Heimsieg gegen die spanische Mannschaft Atletico Madrid.

Eine wichtiger Grund für die Stärke des BVB ist auch die Leistung von Marco Reus, der Kapitän ist seit langer Zeit mal wieder verletzungsfrei und mit seinen 11 Toren eine wichtige Stütze seines Teams. Nur Edeljoker Paco Alcacer hat mit 12 Treffern eine bessere Ausbeute erzielt.

Auch in der Rückrunde werden wir vom BVB wieder viele großartige Spiele erwarten können, und auch ich persönlich würde mich freuen, wenn diese tolle Mannschaft zum Ende der Saison weiterhin ganz oben stehen würde.

Bayern München

Viel wurde in den letzten Wochen und Monaten bereits über den amtierenden Meister aus München geredet und geschrieben. Von Krise bis Untergang wurden sämtliche Szenarien heraufbeschworen und bereits im Oktober hatten viele Kommentatoren die den FC Bayern bereits abgeschrieben.

Nach den bisherigen drei Niederlagen wurde natürlich auch der neue Trainer Niko Kovac von allen Seiten stark kritisiert und öffentlich angezählt. Die Mannschaft wirkte verwundbar und irgendwie behäbig. Und nicht nur aufgrund einiger Spieler auch ziemlich alt.

Auch wenn die eigene Champions League Gruppe ohne Niederlage gewonnen wurde, waren doch insbesondere die Spiele gegen AEK Athen keine Glanzstunden der bisherigen Saison.

Aber besonders in den letzten Wochen scheint sich der Rekordmeister wieder gefangen zu haben und hat zum Ende des Jahres wichtige Spiele und auch Punkte gewonnen. Abschreiben darf man die Bayern noch lange nicht, liegen sie doch nun zum Jahresende nun wieder auf dem zweiten Platz. Und 6 Punkte Rückstand sind für solch ein Spitzenteam nun wirklich nichts, was man in den verbleibenden 17 Spielen nicht mehr aufholen könnte.

Zumal insbesondere erfahrende Leistungsträger wie Ribery gerade in den letzten Spielen gezeigt haben, warum sie immer zu Recht für die Bayern auf dem Platz stehen. Und auch Torjäger Rober Lewandowski ist in dieser Saison bisher für die Münchener ein Garant für Tore und somit wichtige Punkte. 10 Treffer hat er bisher erzielt und wird mit Sicherheit auch im Frühjahr noch viele mehr dazusteuern wollen.

Ob sich der FC Bayern aber wirlich noch am BVB vorbeischieben wird, bleibt abzuwarten. Die Mannschaft steckt im Umbruch und sollte es wieder so eine kleine Durststrecke wie in diesem Herbst geben, kann ganz schnell der ganz große Einbruch erfolgen, und die Tage von Trainer Kovac könnten auf einmal ganz schnell gezählt sein.

Borussia Mönchengladbach

Erst am letzten Spieltag der Hinrunde wurde Mönchengladbach von den Bayern eingeholt und auf den dritten Tabellenplatz verwiesen. Am 17. Spieltag gab es zwar in Dortmund eine Niederlage gegen den Spitzenreiter, aber besonders in dem Heimspielen hat man bewiesen, dass man zu Hause eine Macht ist. Alle 8 Spiel vor eigenen Publikum wurden gewonnen, und auch auswärts konnte man zum Beispiel einen ganz wichtigen Sieg beim Meister in der Münchener Allianz Arena feiern. Mit 3-0 wurden im Oktober die Bayern aus ihrem eigenen Stadion gefegt.

Und auch torgefährliche Spieler hat die Borussia, Alassane Plea und Thorgan Hazard haben beide jeweils schon 9 Tore erzielt und mit 36 Treffern hat man den zweitbesten Sturm der gesamten Bundesliga.

Und auch die Abwehr war in vielen Spielen einer ganz wichtige Stützer und hat bisher nur 18 Gegentreffer zugelassen. Genauso viel wie der BVB und die Bayern und nur ein Tor mehr als das abwehrstärkste Team, RB Leipzig.

Trainer Dieter Hecking ist dennoch überrascht ansichts des drittem Tabellenplatzes, auf die Borussia Mönchengladbach nun überwintern wird. Wenn man dann auch nach der Pause an die starken Leistungen aus den meisten Spielen anknüpfen kann, ist auch dieses Team eine Mannschaft, mit der man im weiteren Verlauf der Saison rechnen muss.

Zum ganz großen Wurf des Gewinns der deutschen Meisterschaft wird es wohl am Ende nicht reichen, aber eine direkte Qualifizierung für die Champions League sollte zu schaffen sein. Und wenn man dann vielleicht sogar noch vor den großen Bayern landen sollte, wäre das sogar eine kleine Sensation.

Und darauf hofft (fast) ganz Fußballdeutschland.