Leider gab es im zweiten Halbfinalspiel der Klub Weltmeisterschaften in diesem Jahr keine weitere Überraschung, nachdem im ersten Spiel der Gastgeber Al-Ain den Südamerika-Meister River Plate Buenos Aires im Erfmeterschießen bezwingen konnte, und somit zum ersten Male ins Finale einziehen konnte.

Am Mittwochabend standen sich dann die Gewinner der europäischen und der asiatischen Champions League gegenüber, Real Madrid aus Spanien und Kashima Antlers aus Japan.

Für Real war es das erste Spiel bei dieser Weltmeisterschaft, da man in den bisherigen Runden pausieren durfte. Kashima hatte zuvor den mexikanischen Meister Guadalajara mit 3-2 besiegt und sich dadurch für das Halbfinale qualifiziert. Beide Mannschaften standen sich zuletzt vor 2 Jahren im damaligen Finale der Klub WM gegenüber, in dem Real sich nur durch zwei Ronaldo-Tore in der Verlängerung durchsetzten konnte.

Und auch diesmal hatte Real einen Torjäger auf seiner Seite, der letztendlich spielentscheidend war. Gareth Bale mit seinen drei Toren war letztendlich zu viel für die aufopfernd kämpfende japanische Mannschaft, die sehr kämpferisch auftrat und besonders in der Anfangszeit den großen Favoriten stark unter Druck setzte.

Der asiatische Champion hatte erste gute Chancen, welche aber leider nicht verwertet werden konnten und dann kam es kurz vor der Pause zum ersten Auftritt von Gareth Bale der einen Doppelpass mit Marceloa eiskalt ins lange Ecke einschob.

In der zweiten Hälfte versuchte Kashima alles, um noch den Ausgleich zu erzielen, aber Gareth Bale war gnadenlos, erst nutzte er einen Schnitzer in der Abwehr der Antlers aus und kurz darauf erzielte er seinen dritten Treffer, wieder nach Zuspiel von Marcelo.

Aber auch nach der Vorentscheidung ließen sich die Antlers nicht hängen und zeigten dem begeisterten Publikum, warum sie zu Recht die Krone des asiatischen Fußballs tragen. Auch wenn es nicht wirklich gut ausah, wollte man sich dann doch nicht so schnell gesschlagen geben und durch Shoma Doi gelang ihnen noch der Ehrentreffer. Weitere Chancen brachten dann leider nichts mehr ein, und so blieb es es schließlich beim Sieg der Mannschaft aus Madrid.

Aber Kashima kann stolzen Hauptes zurück nach Japan fahren. Der Gewinn der asiatischen Champions League war der Höhepunkt diesen Jahres und man hat bewiesen, dass man auch auf internationalen Parkett mithalten kann. Und auch der Sieg gegen Guadalajara in der Vorrunde hat dafür gesort, dass diese sympathische Manschaft nun auch außerhalb Asiens bekannt geworden ist.

Und auch gegen Real Madrid hat Kashima eine sehr gute Leistung gezeigt, war dann aber letztendlich gegen die individuelle Klasse der Star-Spieler des spanischen Meister unterlegen. Auch ohne Ronaldo spielt Real normalerweise in einer ganz anderen Liga als Kashima, für die japanischen Mannschaft und ihre Fans war es schon ein Erlebnis sich überhaupt mit den großen Namen des europäischen Champions League Siegers messen zu dürfen.

Nun aber hat man auch bei den Antlers die anstehende Winterpause mehr als verdient, um sich in Ruhe auf die im Februar startende nächste Saison der japanischen J-League vorzubereiten, in der man in diesem Jahr auf dem dritten Platz gelandet ist. Zwei große Ziele hat man für das Jahr 2019, den Gewinn der japanischen Meisterschaft und natürlich auch wieder viele erfolgreiche Auftritte in der asiatischen Champions League. Drücken wir die Daumen, dass wir diese tolle Mannschaft auch im nächsten Jahr wieder ganz weit oben sehen können.

頑張ってください Ganbatte kudasai

(japanischer Anfeuerungsruf, "Gib Alles" oder auch "Viel Erfolg")