Auch in der zweitenhöchsten deutschen Fußballliga nähert sich die Saison dem Ende zu und es sind nur noch drei weitere Spieltage zu absolvieren.

In der Hinrunde hatte man noch den Eindruck, dass einige Teams es wirklich ernst meinten mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga, insbesondere die beiden Absteiger der letzten Saison, der 1.FC Köln und der HSV schienen entschlossen den sofortigen Wiederaufstieg anzugehen.

Insbesondere der HSV, der zum allererersten Male in der eigenen Vereinsgeschichte in der zweiten Liga spielen musste, hatte sich ganz großkotzig auf die eigenen Fahnen geschrieben, dass der Zwangsauftritt in Liga 2 nur ein Betriebsunfall sei, den man nach einer Saison schnell abhaken wollte.

Und auch der dritte im Bunde, der 1.FC Union Berlin konnte sich bis zur Winterpause an der besten Abwehr der Liga erfreuen und fast ungeschlagen die Hinrunde bestehen.

Aber in der Rückrunde scheinen die Favoriten nun teilweise ins Stocken geraten zu scheinen.


Auch wenn der FC Köln die Liga noch klar anzuführt und mit 5 Punkten Vorsprung ein sicheres Polster auf Platz 2 vorweisen kann, hat man doch in den letzten 4 Spielen auf einmal Nerven gezeigt. Erst gab es zwei Unentschieden und dann auch noch zwei Niederlagen gegen Dresden und dann zu Hause gegen Darmstadt. Und so will man sich, sollte man sich denn bis zum Ende ganz oben halten, im nächsten Jahr in Liga 1 behaupten? Da kommen wohl nicht nur den Domstädtern Bedenken!

Und dann erst der HSV! Lange auf Platz 1 liegend, wurde man nach dem letzten Wochenende auf Platz 4 durchgereicht und ist aus den Aufstiegsrängen herausgerutscht.

5 Spiele ohne Sieg und dazu die Niederlage beim direkten Konkurrenten Union Berlin haben die Hamburger nun ihrer guten Ausgangslage beraubt und man wird sich in den letzten Spielen sehr anstrengen müssen, will man denn das große Saisonziel noch erreichen. "Land Unter" könnte es in wenigen Wochen im Norden Deutschlands heißen und der HSV wird sich dann auf ein weiteres Jahr in der zweiten Liga einstellen dürfen. Und darauf hätten vor einem halben Jahr wohl die wenigsten gewettet.

Union Berlin scheint nach dem letzten Heimsieg gegen den HSV ihre Negativserie erst einmal gestoppt zu haben und man sitzt nun auf dem dritten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigen würde.

Irgendwie schien man in der Rückrunde nicht richtig in Tritt gekommen zu sein, konnte sich aber aufgrund der Patzer der Konkurrenz weiterhin oben halten und dadurch den Anschluß an die Spitze nie verloren.

Ob die Berliner es aber zum Ende der Saison auf einen direkten Aufstiegsplatz schaffen werden, scheint doch sehr fraglich, zu unstabil waren die Leistungen aus den letzten Spielen. Und selbst wenn man sich zum ersten Mal in der eigenen Geschichte in die Relegation retten würde, träfe man dort wohl auf den VfB Stuttgart. Und in den letzten Jahren haben sich in den Relegationsspielen immer die Vertreter der Bundesliga durchgesetzt, da scheint wohl auch ein wenig Erfahrung eine große Rolle gespielt zu haben. Aber man wird ja in Berlin wohl noch ein bisschen Träumen dürfen.

Die Mannschaft der Stunde in der 2. Liga ist zur Zeit der SC Paderborn, die nun bereits auf dem zweiten Tabellensitzten sitzten. Nach dem man vor 5 Spielen bei Union Berlin gewinnen konnte, gab es drei weitere Siege und ein Unentschieden. Und nun scheint Paderborn die besten Karten zu haben, selber wieder in die 1. Bundesliga einzuziehen.

Und im noch folgenden Heimspiel gegen den HSV kann man dann sogar einen direkten Konkurrenten noch endgültig abschütteln, etwas was vor einigen Monaten wohl die wenigsten für möglich gehalten haben.

Wie immer die Tabellenspitze Ende Mai auch aussehen mag, jeder der möglichen Aufsteiger wird es im nächsten Jahr in der 1. Bundesliga sehr schwer haben, sich zu halten und zu etablieren. Aber auf dieses Abenteuer haben dann doch wohl alle Beteiligten Lust, auch wenn sie es in den letzten Wochen auf unterschiedliche Weise zur Schau gestellt haben.