In der Schweiz wurde an diesem Wochenende der Spielbetrieb wieder aufgenommen; aber nur teilweise.

Nach der Winterpause sollte an diesem Wochenende die 19. Runde der Schweizer Super League stattfinden. Doch der Winter macht zur Zeit in der Schweiz alles andere als Pause und deshalb konnten nur 2 der 5 Spiele ausgetragen werden: BSC Young Boys - Xamax Neuchâtel und GC Zürich - FC Basel.

BSC YB - Xamax

Der Tabellenführer spielte zu Hause gegen den Tabellenletzten. YB wollte diesen Unterschied schon früh klar stellen und machte von Beginn weg gleich mächtig Druck. Dieser Druck führte zu einer frühen Führung. In der 14 Minute traf Benito nach einer schönen Corner-Variante, die mit einem Doppelpass zwischen Aebischer und Fassnacht begann. YB hielt den Druck hoch und kam noch zu zahlreichen Chancen, das Spiel ging jedoch mit einem 1:0 in die Pause.

Nur 3 Minuten nach der Pause stand es schon 2:0. Nach einer schönen Flanke von Schick traf Ngamaleu mit einem Kopfball aus etwa 11 Metern. In der Folge hatten beide Mannschaften noch gute Chance, es gab jedoch keine weiteren Tore und so blieb es beim 2:0.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zeigte der Meister eine solide Leistung. Im Mittelfeld wurde der Abgang von Leistungsträger Sanogo gut verkraftet, Aebischer und Sow hatten das Geschehen gut im Griff. YB feierte ein kleines Jubiläum, es war bereits das 50. Meisterschaftsspiel in Folge, in der sie mindestens ein Tor erzielten.

Benito's Tor wird gefeiert - BSCYB.ch - Fotograf: Thomas Hodel
Highlights YB - Xamax

GC - FC Basel

Der FC Basel kehrt gestärkt aus der Winterpause zurück. Lange hatten die Basler mit vielen Verletzungen zu kämpfen, doch nun sind die meisten zurück, nur noch Eray Cömert ist nicht einsatzbereit.

Das Spiel wurde schon früh in sehr klare Bahnen gelenkt, Basel dominiert von Anfang an und geht in der 19 Minute bereits in Führung. Nur 7 Minuten später wird Verteidiger Alrind Ajeti vom Platz gestellt. Er hatte schon in der 3 Minute gelb nach einem schon eher rotwürdigen Foul kassiert. Trotz der gelben Karte begeht er am Strafraumrand nochmals ein ungestümes Foul und sieht zu Recht Gelb-Rot. Das sehr junge Team aus Zürich wäre wohl auch sonst überfordert gewesen, ab dem Platzverweis gehen sie jedoch komplett unter. Bis zur Halbzeit steht es 0:2, am Schluss 0:4. Es hätte aber auch höher ausfallen können.

In Vollbesetzung und mit Van Wolfswinkel in dieser Form (schoss einen Hattrick!) wird der FC Basel wohl keine Mühe haben, den zweiten Platz in der Tabelle zu halten. Den Abstand zu YB zu verkürzen scheint nun auch wieder realistisch, die 19 Punkte Rückstand sind aber wohl nicht mehr gutzumachen.