Die deutsche Boxlegende Graciano “Rocky” Rocchigiani starb am ersten Oktober bei einem Autounfall in Piano Tavola Italien.

Rocky wurde im Dezember 1963 in Rheinhausen geboren und damit 54 Jahre alt. Er bestritt bis 1982 122 Amateurkämpfe und wurde Deutscher Meister im Halbmittelgewicht.

Im September 1983 bestritt er sein Profi Debüt in Köln. Er wurde 1985 Deutscher Meister im Mittelgewicht und 1986 Deutscher Meister im Halbschwergewicht.

Im März 1988 gewann er den Weltmeistertitel der IBF im Supermittelgewicht. Durch seinen Sieg 1988 wurde er erst zum dritten deutschen der einen Weltmeistertitel im Profiboxsport erringen konnte.

Nach drei erfolgreichen Titelverteidigungen legte er seinen Titel im Supermittelgewicht nieder um wieder im Halbschwergewicht boxen zu können.

Im März 1998 holte er den WM Titel der WBC im Halbschwergewicht.

Sowohl in seinem Privatleben als auch während seiner Karriere als Boxer verlief sein Leben nicht unbedingt geradlinig. Rocky hatte nicht das Standing in der Öffentlichkeit wie andere Deutsche Boxer. Er kam auch des Öfteren mit der Justiz in Konflikt und musste mehrmals Freiheitsstrafen verbüßen.

In den letzten Jahren wurde es allerdings ruhig um Rocky und es schien als hätte er in Italien sein Glück gefunden.

Obwohl er als Mensch und auch als Boxer Ecken und Kanten hatte war er dennoch ein herausragender deutscher Sportler, der sich trotz allem Ruhm und Ehre verdient hat.

                  In diesem Sinne – R.I.P. Rocky!!!