creative commons photo Michael Tipton - cropped

Nun hat er es also wahr gemacht, auch wenn wohl die meisten unter uns diese Entscheidung haben kommen sehen. Zum Ende hat es dann wohl einfach nicht mehr gereicht, um weiter auf dem gewünschten Level spielen zu können und sich selbst gegenüber den eigenen Anforderungen gerecht zu werden. Leicht wird ihm diese Entscheidung mit Sicherheit nicht gefallen sein, dazu hat er dieses Spiel zu sehr geliebt und wie er immer wieder bewiesen hat, auch mit vollem und echtem Herzen geliebt.

Aber nun ist Schluss! Nach 21 Jahren und genau 1.522 Spielen hat Dirk Nowitzki nun den wohl endgültig letzten Ball für die Dallas Mavericks im Korb versenkt und verlässt als einer der ganz Großen die Hallen der NBA, der amerikanischen Basketballprofiliga.

Und nicht nur ziehe meinen Hut und verneige mich vor einem Spieler, der immer der bescheidene und aufrichtige Mensch geblieben zu sein scheint, der er schon immer war. Während seiner Zeit in Würzburg, über die Anfänge bei Dallas im letzten Jahrtausend, aber auch während seiner ganz großen Erfolge, als er schließlich seine Laufbahn in der Saison 2011-2012 mit dem Gewinn der NBA Meisterschaft krönen konnte.


creative commons photo by Michael Tipton

Und auch im Herbst seiner Karriere blieb er ganz der Alte und vor allem immer dem Team treu, bei dem er zum Riesen wurde, und welches er mit seinen Leistungen und seinem unermüdlichen Einsatz zu einer der ganz großen Mannschaften der NBA gemacht hatte.

Es gibt unzählige Statistiken, an denen man die herausragende Leistung von Dirk Nowitzki ablesen könnte, aber eigentlich reicht es bereits aus, nur einen Blick auf die Liste der nach Punkten erfolgreichsten NBA-Spieler zu werden. Mit unglaublichen 31.560 Punkten liegt er auf Platz 6, genau einen Platz hinter Michael Jordan, dem für viele wohl besten Basketballspieler aller Zeiten.

6.-bester Werfer der NBA-Geschichte!! Alles klar, wie geil ist das denn!!

Und dazu kommen dann noch 11.489 Rebounds und 1.982 verwandelte Drei-Punkte-Würfe. Diese Leistung wird dem schlaksigen Kerl aus Würzburg niemals jemand nehmen können, so ein Wahnsinn ist das.

Creative Common photo Keith Allison

Aber damit ist es nun vorbei, Dirk Nowitzki hat in dieser Woche nach dem letzten Heimspiel in dieser Saison gegen die Phoenix Suns seinen Rücktritt bekannt gegeben, aber nicht bevor er in diesem Spiel noch einmal richtig auftrumpfte und mit 30 Punkten seine Mannschaft zu einem mit „standing ovations“ bejubelten Sieg geführt hatte. Und nach dem folgenden Spiel bei den San Antino Spurs war es dann endgültig vorbei mit der sportlichen Karriere des Dirk Nowitzki, der nicht nur in seiner Heimat Deutschland so viele Menschen beeindruckt und bezaubert hat.

Aber wahrscheinlich war es einfach der beste Zeitpunkt, auch wenn wohl nicht nur ich immer noch gehofft habe, dass Dirk noch eine weitere Saison bei den Dallas Mavericks ranhängen würde. Nun kann er nach 21 Jahren ganz hoch erhobenen Hauptes abtreten, und für die vielen neuen Talente bei Dallas wird es schwer werden, in seine Fußstapfen zu treten und den leeren Platz, der er hinterlässt auszufüllen.

creative commons photo Keith Allison

Auch wenn ich selber eher ein großer Fußballfan bin, war ich doch immer schon begeistert von diesem deutschen Basketballspieler, der auf eigene Faust den Weg in der härteste Basketballliga der Welt gefunden hat, und sich dort nach ganz oben gespielt hatte.

Ein Spieler, der auch als Mensch immer sehr sympathisch, ehrlich und ganz natürlich geblieben ist, und der für seinen Sport gelebt hat. Das wird am besten daran deutlich, dass er mehrere Male hochdotierte Angebote von anderen Teams abgelehnt hat und auch bei den Dallas Mavericks auf ein höheres Gehalt verzichtet hatte, um es seinem Team zu ermöglichen, andere wichtige Spieler zu verpflichten, um eine wettbewerbsfähige Mannschaft aufzubauen.

Auch wenn bei jedem Sportler eines Tages der Moment kommt, an dem es heißt sich von seinem Publikum und den Fans zu verabschieden, ist dieser Abschied doch irgendwie auch das Ende einer Epoche. Dirk Nowitzki ist einer der letzten Spieler, der noch im letzten Jahrtausend das Spiel in der NBA aufgenommen hat und durch seine Präsenz und sein Verhalten auf und auch neben dem Platz,wie ein Spieler aus einer anderen Zeit wirkt.

Mächtig und ehrfurchtseinflößend, forderte und lieferte er immer was er versprach.

Nun ist es Zeit für Dirk, die Zeit nach dem Spiel zu genießen. Mit seiner Frau und seinen Kindern wird es ihm bestimmt nicht langweilig werden, und ich bin mir sicher, wir werden auch in der Zukunft noch öfter von ihm hören.

Und in Dallas werden sie wohl für immer für ihn einen Platz freihalten und das Trikot mit der Nummer 41 wird wohl bis in alle Zukunft von den Fans der Mavericks in Ehren gehalten werden.

41.21.1 - Diese Zahlenkombination spricht für sich selbst. Für seine Rückennummer, und für all die vielen Saisons ohne einen einzigen Wechsel als der größte Spieler der Geschichte der Dallas Mavericks. Und auch für den besten deutschen und wohl auch europäischen Basketballspieler aller Zeiten.

Dirk Nowitzki – Ein wahrer Champion! Danke schön!